26. INP Deutsche Sozialimmobilien

Fondsangebot von Marktführer INP mit breiter Streuung

Platziert

Das Angebot im Überblick

Platziert
Anlageklasse

AIF - Alternativer Investmentfonds

Kategorie

Immobilien Inland

Anbieter

INP – Holding AG

Laufzeit

12 Jahre geplant

Auszahlungen

4,5% p.a., monatliche Zahlungen

Gesamtrückzahlungen

157,4% (vor Steuern)

Mindestbeteiligung

10.000 Euro zzgl. 5% Agio

Steuer

Vermietung und Verpachtung

Das Beteiligungsangebot

Die demografischen Veränderungen und ihre Folgen sind in Deutschland seit vielen Jahren in nahezu allen Lebensbereichen spürbar. Ausgehend von rund 3,41 Mio. Pflegebedürftigen zum Ende des Jahres 2017 soll diese Zahl bis 2030 auf mehr als 3,6 Mio. und bis 2060 auf mehr als 4,8 Mio. steigen. Daneben gilt es, den Blick auch auf die jungen Generationen zu richten: Eine nachfragegerechte, professionelle Kinderbetreuung gehört zu den zentralen gesellschaftlichen Aufgaben in Deutschland.

Mit dem risikogemischten geschlossenen Publikums-AIF „26. INP Deutsche Sozialimmobilien" bietet sich Anlegern die Möglichkeit,innerhalb einer Fondsbeteiligung an den demografisch geprägtenZielmärkten Seniorenpflege und Kindertagesbetreuung zu partizipieren.Der Fonds investiert mittelbar über Objektgesellschaften in fünfPflegeeinrichtungen/Pflegewohnanlagen und eine Kindertagesstätte an sechs verschiedenen deutschen Standorten in fünf Bundesländern. Mit allen sechs Betreibergesellschaften bestehen langfristige Pacht-/Mietverträge mit Laufzeiten von jeweils insgesamt 20 bis 25 Jahren.

Die geplanten monatlichen Auszahlungen beim „26. INP Deutsche Sozialimmobilien“ sind mit 4,5% p.a. prognostiziert, die anfängliche Tilgung des Fremdkapitals liegt bei rund 2,5% p.a.. Den Gesamtmittelrückfluss gibt INP über die prognostizierte Laufzeit von 12Jahren mit rund 157% an.

Wichtiger Warnhinweis

Unsere Internetpräsenz enthält ausschließlich unverbindliche Vorabinformationen, die sich nicht als Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung verstehen und weder ein öffentliches Angebot im Sinne des §8f Abs.1 Verkaufsprospektgesetz noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes darstellen. Maßgeblich für eine Beteiligung ist ausschließlich der Emissionsprospekt, insbesondere die speziellem Risikohinweise. Bei Alternativen Investmentfonds (AIF) und bei Vermögensanlagen handelt es sich um unternehmerische Beteiligungen, deren Erwerb mit erheblichen Risiken verbunden sind. Der wirtschaftliche Erfolg eines AIF beziehungsweise einer Vermögensanlage ist nicht gewährleistet. Die in Aussicht gestellten Erträge können deshalb geringer als prognostiziert oder ganz ausfallen. Die Anlage ist nur eingeschränkt veräußerbar. Es besteht kein einer Wertpapierbörse vergleichbarer Handelsplatz. Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der einzelnen Vertragspartner und/oder des Initiators, was beim Investor bis zum Totalverlust seiner Kapitaleinlage führen kann.